Auf unserer "Aktuelles-Seite" können Sie BerichtePressestimmenTermine und sonstige Nachrichten aktuell verfolgen und nachlesen.

 

Eine Mopedfahrerin ist am Dienstag (06.07.2021) in Rain auf ein Auto geprallt.

Der Unfall passierte laut Polizei gegen 7.30 Uhr auf der Neuburger Straße. Die 16-Jährige erkannte zu spät, dass vor ihr eine 26-Jährige mit ihrem Pkw verkehrsbedingt anhalten musste. Die Jugendliche konnte den Aufprall nicht mehr verhindern, stürzte und verletzte sich nach ersten Erkenntnissen leicht. Das Rote Kreuz brachte sie ins Krankenhaus. Der Sachschaden beträgt rund 2500 Euro. (dz)

Pressebericht aus der Donauwörther-Zeitung vom 07.07.2021

 

 

 

 

2021 0707 Einsatz 48 2021 Brand WaechteringRain-Wächtering: Einsatz  - Ein Bagger steht in einer Maschinenhalle in Wächtering in Flammen. Ein Großaufgebot der Feuerwehr verhindert Schlimmeres 

Schaden von schätzungsweise 200.000 Euro ist am frühen Montagabend bei einem Brand in einem landwirtschaftlichen Anwesen im Rainer Stadtteil Wächtering entstanden. Das Feuer brach laut Polizei gegen 18.20 Uhr in dem Gehöft am Ortsrand aus. Ein Großaufgebot der Feuerwehr eilte dorthin.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei war am Montag ein 44-Jähriger mit Arbeiten an einem Bagger beschäftigt. Anschließend stellte er ihn in einer großen Maschinenhalle ab. Etwa eine Stunde später merkte der 44-Jährige, dass der Bagger brannte. Per Notruf wurde der Brand im Bereich einer Biogasanlage gemeldet. Es solle sich um ein größeres Feuer handeln. Deshalb setzte die Leitstelle gleich zehn freiwillige Feuerwehren in Bewegung. Die Wehren aus Rain, Bayerdilling, Wallerdorf, Wächtering, Etting, Riedheim, Gempfing, Bergendorf, Pessenburgheim und Baar eilten zu dem Betrieb. Gleiches galt für die Unterstützungsgruppe örtlicher Einsatzleiter. Insgesamt waren es über 100 Einsatzkräfte.

Nach Auskunft von Kreisbrandinspektor Jürgen Scheerer stand das Fahrzeug in Vollbrand, als die ersten Kräfte eintrafen. „Glücklicherweise stand der Bagger gleich vorne in der Halle“, so Scheerer. Dadurch seien die Feuerwehrleute bei den Löscharbeiten ohne Probleme an den Brandherd herangekommen und die Flammen hätten nicht so leicht auf andere Maschinen übergreifen können. Von denen stand nämlich eine ganze Reihe in dem Gebäude – und blieben unversehrt. Was Scheerer zufolge noch wichtig war: „Wir hatten gleich Löschwasser.“ Unter diesen Voraussetzungen habe man den Bagger recht schnell ablöschen können. Dennoch: Durch das Feuer und die Hitze wurde auch die Halle in Mitleidenschaft gezogen. Verletzt wurde niemand.

2021 0606 Einsatz 33 2021 StarkregenMarxheim-Lechsend: Unwetter - In Marxheim und Lechsend hat der Regen am Sonntag (06.06.2021) reißende Flüsse erzeugt. Der Tag danach ist ernüchternd

Es ist wie ein Traum. Eigentlich. Die Donau zieht breit und majestätisch ihre Bahnen durch weitläufige Weiden und Wiesen. Ein schmaler Weg schlängelt sich durch ein kühlendes Laubwäldchen hinunter auf den Hof. Auf jenen Hof, auf dem Manfred Schweinbeck am Sonntag um kurz nach 13 Uhr die Landschaft hier nicht als Idylle, sondern als blanken Albtraum erleben musste. Binnen kürzester Zeit mutierte ein schmales Rinnsaal zu einem reißenden Gebirgsfluss, der Felsbrocken und Wassermassen von einer Anhöhe mit sich hinab auf das Anwesen der Schweinbecks riss.

Schweinbeck lebt schon sein ganzes Leben hier am Ufer der Donau, unterhalb der Straßenbrücke am Ortseingang von Lechsend. Hochwasser, das sei er als Anrainer am Fischberg beileibe gewohnt. Aber so etwas, nein, das habe er noch nie erlebt; auch seine 96-jährige Mutter nicht. Etwa 13 Uhr war es, als sich das erste Poltern am Sonntag angekündigt habe. Eine Art Donnern, dumpf, schwer zu beschreiben. Laut, unheimlich. „Wir sind raus aus dem Wohnhaus, auf den Hof“, berichtet Schweinbeck. Der Schreck steckt ihm noch sichtlich in den Gliedern, als er am Tag danach den Berg aus Felsbrocken erklimmt, der jetzt am Rand seines Hofes lagert. Die gehören eigentlich weiter hoch, hangaufwärts. Die schubkarrengroßen Brocken stabilisieren normalerweise die Autobrücke mit ihren imposanten Pfeilern. Gut 20 Minuten des sich punktuell am Wochenende an verschiedenen Orten des Landkreises Donau-Ries ergießenden Starkregens haben genügt, um sie wie Kieselsteine hinab zu spülen in Richtung Bauernhof am Donau-Ufer.

„Das Wohnhaus ist verschont geblieben“, zeigt sich Schweinbeck trotz allem erleichtert. Doch die Brocken schrammten an den alten Stallungen vorbei, türmten sich auf über zwei Meter am Rand des großen Hofes, der mit Schlamm und Wasser volllief wie ein Polder.

2021 0531 noch ein TagMorgen ist es endlich so weit und wir lüften unser Geheimnis für euch
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
FF Rain Ueberraschung
 
Wir behalten noch ein kleines Geheimnis für uns. Vielleicht habt ihr eine Idee zu unserem Pixelbild. Bleibt dran, die nächsten Tage veröffentlichen wir große Neuigkeiten. Stay Tuned. T-3
 
 
 
 
 
 
 
 
 

2021 0406 EinsatzNr 24 2021 brand feldheimNiederschönenfeld-Feldheim: Wie die Polizei berichtet, hat ein Feldheimer am Mittwochnachmittag (07.04.2021) die Asche seiner Pelletheizung in die Mülltonne geschüttet. In der Asche befanden sich vermutlich noch Glutrückstände. Diese dürften zunächst zu einem Schwelbrand geführt haben, bis letztendlich die Tonne samt des kompletten Müllhäuschens abbrannten. Die Feuerwehren aus Rain und Niederschönenfeld waren mit etwa 30 Personen am Einsatzort und konnten den Brand löschen. Der Sachschaden liege bei rund 1000 Euro, so die Beamten. (dz)

Pressebericht aus der Donauwörther-Zeitung vom 09.04.2021.

 

 

 

 

 

 

 

Rain: Hoher Sachschaden nach Zusammenstoß 

Drei Leichtverletzte und ein Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 15 000 Euro sind das Resultat eines Verkehrsunfalls am Samstagnachmittag (20.02.2021) bei Oberpeiching.

Eine 37-jährige Autofahrerin fuhr gegen 14.30 Uhr auf der Staatsstraße 2047 in Richtung Rain. Sie wollte nach links in Richtung Oberpeiching abbiegen. Ihr folgte ein weiteres Auto. Ein 41-Jähriger, der in die gleiche Richtung fuhr und den Abbiegevorgang der Frau nicht bemerkte, wollte beide vor ihm fahrenden Fahrzeuge überholen und fuhr in die linke Seite der Linksabbiegerin.

Der Fahrer des überholenden Fahrzeugs, die Abbiegende und deren 5-jährige Tochter, die sich mit ihrer Mutter im Auto befand, wurden leicht verletzt. Alle drei Personen wurden ins Krankenhaus gebracht. Die beiden am Unfall beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die freiwillige Feuerwehr Rain war mit 20 Einsatzkräften vor Ort. (dz)

Genderkingen/Rain: Die Feuerwehren im Lechgebiet hatten am Wochenende zweimal „Kontakt“ mit Rehen. Beide Male überlebte das Tier nicht. Einer der Vorfälle ereignete sich nahe Genderkingen. Er zeigte, dass zugefrorene Gewässer nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere gefährlich sein können. So wagte sich am Sonntagnachmittag ein Reh auf die Eisschicht des Donau-Altwassers im Bereich der Wanner-Baggerseen. Spaziergänger beobachteten, wie das Tier einbrach und nicht mehr auf das Eis gelangte. Die Passanten schlugen Alarm. Die Feuerwehr Genderkingen eilte zu dem Gewässer. Bis die Helfer ankamen, sei das Reh „schon längere Zeit unter Wasser gewesen“, berichtet Kommandant Manuel Schweier. Da anzunehmen gewesen sei, dass das Tier ertrunken war, entschied man in Absprache mit dem Jagdpächter, den Einsatz abzubrechen.

In der Nacht auf Sonntag (13.02.2021) hatte die Feuerwehr Rain eine unliebsame Begegnung mit einem Reh. Die Wehr befand sich mit der Drehleiter und einem Begleitfahrzeug auf einer Einsatzfahrt nach Weidorf (Landkreis Neuburg-Schrobenhausen), um eine erkrankte Person aus einem Gebäude zu holen. Auf der Kreisstraße zwischen Etting und Haselbach lief gegen 23 Uhr ein Reh über die Straße und stieß mit dem Mehrzweckfahrzeug zusammen. Der Schaden ist laut Kreisbrandmeister Peter Mikschl gering. Das Tier kam jedoch ums Leben. (wwi)

München: Bayerns Feuerwehren wünschen sich mehr Frauen in Führungspositionen.

Nur ein Prozent ihrer Führungskräfte sei weiblich, sagte die Frauenbeauftragte des Landesfeuerwehrverbands (LFV), Andrea Fürstberger, am Mittwoch in einer Expertenanhörung des Landtagsinnenausschusses. Sie warb unter anderem um Unterstützung für Frauen, um Familie und Ehrenamt bei der Feuerwehr unter einen Hut zu bekommen – so brauche es beispielsweise Möglichkeiten der Kinderbetreuung bei Einsätzen, Übungen oder Lehrgängen.

Die Situation bei den mehr als 7500 freiwilligen Feuerwehren in Bayern sei „stabil“, sagte LFV-Chef Johann Eitzenberger. Die Bürger könnten sich zu 100 Prozent auf die Feuerwehren verlassen. Wegen der Corona-Pandemie leide aber der Ausbildungs- und Übungsbetrieb. „Wir brauchen eine Ausbildungsoffensive“, betonte er.

2021 0210 Einsatz 06 2021 Brand Auchsesheim1Donauwörth-Auchsesheim: Einsatz In einer Siedlung in Auchsesheim bricht in einer Garage Feuer aus. Die Flammen greifen auf das ganze Gebäude über. Arbeit der Feuerwehr zieht sich in den Abend hinein 

Völlig schockiert und mit Tränen in den Augen sitzen die Eigentümer eines Wohnhauses in Auchsesheim im Hof der Nachbarn auf Klappstühlen. In Decken gehüllt und von Sanitätern versorgt, blicken sie über die Straße auf ihr Eigenheim. Aus dessen Dach quillt großflächig dichter Rauch. Aus noch unbekannter Ursache ist in dem Gebäude ein Brand ausgebrochen. Die ganze Straße steht voller Löschfahrzeuge. Fünf Feuerwehren bemühen sich nach Kräften, den Flammen Herr zu werden.

„Als wir ankamen, stand die Garage bereits in Vollbrand“, schildert Stadtbrandinspektor Alexander Zobel, der den Einsatz leitet. Die Bewohner des Hauses haben das Feuer um etwa 14.20 Uhr (09.02.2021) entdeckt und Alarm geschlagen. Es brach nach ersten Erkenntnissen in der an das Haus direkt angeschlossenen Doppelgarage aus. In dieser stand mindestens ein Auto. Bis die Löscharbeiten starten, haben sich die Flammen bereits in die Dachverschalung des Wohngebäudes gefressen.

 

 

Niederschönenfeld: Das hätte schlimm ausgehen können: Die Elektroheizung einer 89-Jährigen befand sich zu nahe an deren Bettdecke, wodurch die Decke und dann auch die Matratze zu schmoren begannen. Die Frau befand sich währenddessen in ihrem Wohnzimmer. Schlimmeres konnte durch einen Rauchmelder verhindert werden. Die Feuerwehren aus Rain, Feldheim und Niederschönenfeld waren laut Angaben der Polizei in Rain mit 50 Einsatzkräften vor Ort, mussten aber nicht in größerem Maß Eingreifen. (dz)

Pressebericht aus der Donauwörther-Zeitung vom 07.01.2021

 

 

Die FF Rain findet ihr ab sofort auch auf Instagram!

FF Rain Instagram


FF Rain Flammen

Social Media
Auch unterwegs immer auf dem Laufenden bleiben?
Bleiben Sie mit uns in Kontakt und vernetzen Sie sich mit uns!

FB f Logo blue 29  Facebook

instagram logo  Instagram

Im Katastrophenfall unverzichtbar!
2020 0926 Banner 1200 672 ohneHintergrund2

Ihr Kontakt
Freiwillige Feuerwehr Rain e.V.
Preußenallee 40

86641 Rain

Zum Seitenanfang