/*====== Facebook JavaScript-SDK plugin ==========*/

Herzlichen Dank allen Unterstützern unserer Feuerwehr.

Nachstehend einige Beispiele, wie uns Betriebe freiwillig bei der Beschaffung zusätzlichen Gerätes geholfen haben und damit Stadt und Steuerzahler entlasteten. (Hier finden Sie den Mitgliedsantrag für fördernde Mitglieder.)

 

2015 10 15 Kicker Kopie

Rain: Die Firma Edeka-Altun aus Rain belohnt die Leistungsbereitschaft der Rainer Jugend-Feuerwehr mit einer Spende im Wert von 600 Euro. „Wir stellen diesen Kicker mit Beleuchtung in unseren neu gestalteten Bereitschaftsraum“, sagte Jugendwart Oliver Hohler.

Von links: Kreisbrandmeister Manfred Riegel, Jugendvertreter Philipp Lange, Leyla und Murat Altun, Oliver Hohler und erster Kommandant Peter Mikschl. (zie)

Pressebericht aus der Donauwörther-Zeitung vom 07.10.2015. 

 

 

Rain: Für die Unterstützung durch die Rainer Feuerwehr beim Tag der offenen Tür hat sich die Gärtnersiedlung in Rain nun bedankt.

Stellvertretend nahm der Kommandant Manfred Riegel einen Scheck in Höhe von 1400 Euro entgegen. Das Geld ist für den Erwerb eines Notstromaggregates vorgesehen, dass für das MZF (Mehrzweckfahrzeug) benötigt wird.

2010_1102_Spende_GaertnersiedlungDie Gärtnersiedlung in Rain am Lech feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen und lud Ende März zum Tag der offenen Tür ein. Insgesamt nutzten fast 5000 Besucher die Möglichkeit, die Gartenbaubetriebe zu besichtigen. Deshalb waren die Betriebsinhaber auch sehr froh, dass die Feuerwehr Rain einen reibungslosen Ablauf sicherstellen konnte und die Verkehrssituation zuverlässig im Griff hatte.

Die Gärtnersiedlung in Rain ist ein Zusammenschluss von sieben zertifizierten Gartenbaubetrieben. Hier werden auf über 300 000 Quadratmeter Produktionsfläche (davon etwa 230 000 unter Glas) nach neuesten Umweltrichtlinien ressourcenschonend Zierpflanzen und Gemüsejungpflanzen produziert. Die Vermarktung erfolgt über die Gartencenter der Firma Dehner, die den Gedanken der Gärtnersiedlung initiierte. (pm)

Pressebericht aus der Donauwörther-Zeitung vom 02.11.2010.

Bürgerstiftung der Raiffeisenbank Donauwörth-Rain.

2010_08_07_Spende_Raiba_RainDie Freiwillige Feuerwehr Rain ist nicht nur dankbar für die Spende von 1.500 Euro aus Mitteln der Bürgerstiftung der Raiffeisenbank Donauwörth-Rain. Damit konnte ein Notstromaggregat für das neue Mehrzweckfahrzeug beschafft werden. Einen zusätzlichen Spendenscheck in Höhe von 500 Euro "zur Finanzierung weiterer notwendiger Anschaffungen" übergaben beim Sommernachtsfest der Feuerwehr die Vorstände Philipp Karmann (2.von links) und Roland Gieß (2.  von rechts) von der Raiffeisenbank Rain. Über die unverhoffte finanzielle Unterstützung freuten sich Kommandant und Vorstand Manfred Riegel (Bildmitte), 2. Kommandant Anton Braun (rechts) und 2. Vorstand Erich Bentzinger (links).

Pressebericht aus der Donauwörther Zeitung vom 07.08.2010.

Donauwörth/Rain 10 200 Euro haben am Montagabend ihren Besitzer gewechselt: 

Die VR-Bürgerstiftung der Raiffeisen-Volksbanken Donauwörth-Rain hat heuer neun Einrichtungen mit Spenden bedacht. „Wir wollen mit der Bürgerstiftung die Mitgestaltung des Gemeinwesens auf ein noch breiteres Fundament stellen und unsere Städte, Gemeinden, die Bürger und die Unternehmen in unserem Genossenschaftsgebiet der beiden Banken einbinden“, erklärte Stiftungsvorsitzender und Direktor Friedrich Hertle die Intention.

Über ein neues Mehrzweckfahrzeug (MZF), das dank einer großzügigen Spende der Firma Dehner angeschafft werden konnte, freuen sich der Vorsitzende und der Kommandant Manfred Riegel von der Freiwilligen Feuerwehr Rain. Es ersetzt einen Mercedes Benz Kombi, der über 197 000 Kilometer „auf dem Buckel“ hat.


Uebergabe_MZF_2010Bei der Übergabe des Ford Transit 140 T 300 im Feuerwehrhaus bekundeten Dehner-Chef Georg Weber und Geschäftsführer Dr. Hansjörg Flassak die Verbundenheit mit der Stadt Rain. „Wir haben ein großes Firmenglände, aber keine Betriebsfeuerwehr, weil wir uns auf die Rainer Freiwillige Feuerwehr verlassen können“, erklärte Weber. Seit vielen Jahren bestehe ein überaus gutes partnerschaftliches Verhältnis zur Rainer Wehr. „Für dieses gute Einvernehmen möchten wir uns herzlich bedanken“, betonte Weber.

Bürgermeister Gerhard Martin, der zusammen mit 2. Bürgermeister Leo Meier und 3. Bürgermeister Rainer Wilhelm gekommen war, bedankte sich wie vorher schon Kommandant Manfred Riegel bei der Firma Dehner „für die erneute Spende, nachdem schon vor 13 Jahren dank Dehner das inzwischen in die Jahre gekommene Fahrzeug beschafft werden konnte.“ Der Bürgermeister bedankte sich auch bei der Rainer Firma Ford Neubauer, vertreten durch Alfred Neubauer und Junior-Chef Holger Neubauer, die den Umbau von Blaulicht und Funkgerät kostenlos durchgeführt hat.

Georg Wersing, geschäftsführender Gesellschafter der Fa. Dehner GmbH & Co.KG (rechts), übergab der Freiwilligen Feuerwehr Rain vier neue Chemikalien-Schutzanzüge; 2. v. l. Kommandant Manfred Riegel (22. September 2001).

dehner1

Werner Lösch, Kommandant der Südzucker-Betriebsfeuerwehr, präsentiert den „nagelneuen“ Chemikalien-Schutzanzug, der auch der von Manfred Riegel (links) geleiteten Freiwilligen Feuerwehr Rain zur Verfügung steht. Rechts Betriebsingenieur Johann Trenkler von der Zuckerfabrik.

Rund 3500 Mark kostete jeder der vier Anzüge, die zwar bei der Betriebsfeuerwehr stationiert sind, jedoch bei einschlägigen Einsätzen auch für die Freiwillige Feuerwehr Rain bereit gestellt werden. Den Schutzanzug tragen im Einsatz nur die ausgebildeten Atemschutzgeräteträger. 18 Aktive der Betriebsfeuerwehr besitzen diese Qualifikation, bei der Freiwillige Feuerwehren sind derzeit 31 Atemschutzgeräteträger. Deren Kommandant Manfred Riegel betonte bei dem Pressetermin, 
dass im Gerätehaus an der Preußenallee acht Chemikalien-Schutzanzüge stationiert sind, die vom Zweckverband Wasserversorgung Fränkischer Wirtschaftsraum und der Firma Aviko bereit gestellt sind. Die Wehr hat jedoch auch selbst ihr Scherflein beigetragen, um noch effektiver helfen zu können. Aus Spendengeldern und den Beiträgen der Fördermitglieder wurden Handfunksprechgeräte erworben und Sprecheinheiten in die Masken der Chemikalien-Schutzanzüge eingebaut. Dadurch ist eine bessere Verständigung zwischen den Trägern der Geräte und den weiteren Einsatzkräften möglich.

suedzucker

Verbundenheit mit ihrem Standort Rain und der Stützpunktfeuerwehr unterstrich die AVIKO Deutschland mit einer Spende von 5000 Mark. Joop van Drunen, Geschäftsführer der GmbH, dankte bei der Übergabe an Kommandant Manfred Riegel für die Unterstützung durch die Feuerwehr beim „Tag der offenen Tür“ des neu erbauten Werkes. Van Drunen hob heraus, eine Stadt in der Größenordnung von Rain brauche eine funktionierende Feuerwehr; sein Betrieb sei daran sehr interessiert und leiste dafür gerne den freiwilligen Beitrag. 

AVIKO habe mit dem Werk Rain die modernste Fabrik für die Produktion von Pommes frites geschaffen – trotz des hohen Standards können Unfälle nicht ausgeschlossen werden. Den Feuerwehrleuten zollte Joop van Drunen großen Respekt für die ehrenamtliche Arbeit, zumal sich das Bild in den vergangenen zwei Jahrzehnten stark gewandelt habe – in Richtung hoher Anforderungen und wachsender Einsatzzahlen bei der technischen Hilfeleistung. Kommandant Manfred Riegel versicherte, das Geld werde gut angelegt: wie schon mehrfach in der Vergangenheit werde man die Spende für Investitionen im technischen Bereich einsetzen.

Joop van Drunen informierte, AVIKO habe den Vorgängerbetrieb im Jahr 1989 erworben und seither annähernd 100 Millionen Mark am Standort Rain investiert. 2001 werde ein zweites Hochregellager mit einem Kostenaufwand von rund neun Millionen Mark und eine Erweiterungsstufe der Kläranlage für rund drei Millionen Mark gebaut. Man werde nach dieser Maßnahme die Reinigungsleistung für die Direkteinleitung erzielen; derzeit „durchlaufen“ die vorgereinigten Abwässer noch die städtische Kläranlage. AVIKO beschäftigt 84 Mitarbeitern, die im Dreischichtbetrieb (fünf Tage pro Woche) produzieren. Insgesamt werden derzeit 10 000 Tonnen Kartoffeln pro Monat verarbeitet.

ffwaviko

Die Feuerwehr Rain half auch bei der Eröffnung der Gärtnersiedlung zur Verkehrslenkung und Parkplatzanweisung. Hans Hartmann (rechts), Sprecher der Siedlung, übergab zum Dank einen Scheck über 3000 DM. Kommandant Manfred Riegel (links) versicherte, dass man mit der Spende weiteres technisches Gerät kaufen wolle und dadurch Stadt und Steuerzahler entlaste.

ffwhartm

FF Rain Banner3

112 Europaweit

112europaweit

Freiwillige Feuerwehr - Im Katastrophenfall unverzichtbar!

2017 0621 1200x627px Wir sind bereit

Bei uns wirst Du gebraucht

Plakat_Jugendfeuerwehr-41

 

Zum Seitenanfang